Von etwa 1913 bis 1997 wurde der Schießplatz militärisch genutzt. Das etwa 54 000 Quadratmeter große Gelände liegt in einem Waldgebiet nördlich von Pfaffenweiler. Seit einigen Jahren wird das Gelände vom Bogenclub VS genutzt. Bei Altlastenuntersuchungen wurde festgestellt, dass teilweise stark erhöhte Blei- und Antimonkonzentrationen vorhanden sind, teilt die Stadt mit. Die Bodensanierung sei erforderlich, um das Grundwasser langfristig vor Schwermetalleinträgen zu schützen, die aus knapp einem Jahrhundert Nutzung als Schießplatz resultieren. In diesem Zuge erfolge der Rückbau der teils noch vorhandenen Bauten wie Prallschutzwände und Blechhütten. Aufgrund von Naturschutzauflagen könnten die Rückbau- und Bodensanierungsarbeiten nur im Spätherbst oder Winter erfolgen. So seien die Terminplanung der Bodenuntersuchungen, weitere Planungen und Abstimmungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und dem Landratsamt ausgerichtet worden. So erfolgten im Sommer die letzten Bodenuntersuchungen. Derzeit wird von der beauftragten Firma die Sanierungs- und Rückbauplanung aufgestellt. Der Rückbau und die Bodensanierung können in diesem Winter vorgenommen werden.